Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels – vor allem im technischen Bereich,   wird es immer wichtiger, junge Menschen von der Vielfalt beruflicher Qualifizierung zu überzeugen und Ihnen hierfür Möglichkeiten aufzuzeigen. Sowohl Technik als auch Wirtschaft sind Bereiche, die in allgemein bildenden Schulen nach wie vor unterrepräsentiert sind. Hier setzt die Fachoberschule an und bietet die Möglichkeit, mit dieser Schwerpunktsetzung den zweithöchsten erreichbaren Schulabschluss in Deutschland zu erreichen.

„Diese Erfahrungen zeigen, wie wichtig und richtig der Ansatz ist, Lernen und Erleben nicht nur auf den Schulraum zu begrenzen.“ Dieses Resümee zog Lehrerin Sabine Wolff, nachdem zwölf Schüler der 13. Klasse des Fachgymnasium Technik Lehrte in der dritten Novemberwoche am Forum „Bildung braucht Religion“ in Hannover teilnahmen: Videoclips und Musik stimmten auf die Veranstaltung „Kunst meets Kirche“ ein und verbreiteten Kirchentagsstimmung - eine Erfahrung, die die Gymnasiasten so bis jetzt noch nicht gemacht hatten. Auch die Tatsache, Landesbischöfin Margot Käßman einmal live zu erleben, beeindruckte die Schüler.

Erfolgreicher Start des Burgdorfer Patenmodells: Die BBS Burgdorf-Lehrte vermittelte erstmals in den Herbstferien Praktikanten in Betriebe, deren kaufmännische Auszubildenden die HLA in Burgdorf besuchen. Erstes Ergebnis des Pilotprojektes: 20 Schülerinnen und Schüler investieren Herbstferienzeit in ihre berufliche Zukunft und werden von einem Auszubildenden, der eine Patenschaft übernommen hat, betreut.

Erfolgreicher Start des Burgdorfer Patenmodells: Die BBS Burgdorf-Lehrte vermittelte erstmals in den Herbstferien Praktikanten in Betriebe, deren kaufmännische Auszubildenden die HLA in Burgdorf besuchen. Erstes Ergebnis des Pilotprojektes: 20 Schülerinnen und Schüler investieren Herbstferienzeit in ihre berufliche Zukunft und werden von einem Auszubildenden, der eine Patenschaft übernommen hat, betreut. 

Mit der Einführung der Eigenverantwortlichen Schule hat am 1. August 2007 ein neuer Zeitabschnitt des niedersächsischen Schulwesens begonnen: Der Schulvorstand ist jetzt als neues zentrales Organ der BBS-BL gewählt. In ihm wird der Schulleiter Herr Klaus mit den gewählten Vertretern der Schüler und Lehrkräfte zum Wohl der Schule verantwortlich zusammenarbeiten. So soll der Schulvorstand den Schulleiter in der Verantwortung für die Schule entscheidend unterstützen.

Auf Einladung der Firmen Kühne & Nagel (Niederlassungen SK-Bratislava und H-Budapest) und Schnellecke (SK-Lozorno) war eine Klasse Auszubildender zu Speditionskaufleuten und der Klassenlehrer Thomas Klein in den Hauptstädten der Slowakei und Ungarns. Man startete in Bremen mit einem Besuch der BLG Logistics und dann ging es zum Flughafen Bremen: Nach einem kurzen Flug kam die Gruppe im sonnigen Bratislava an. Abends gab es ein erstes Treffen mit Studenten der Comenius-Partnerschule in einem Weinkeller – ein Wiedersehen am nächsten Tag auf der Burg und anschließende Stadtführung wurde verabredet.

Sie kämpfen wieder: Über 1600 Schüler aus mehr als 90 Klassen finden sich zu insgesamt 200 Mannschaften zusammen, um in dieser Woche gegeneinander anzutreten. Das Engagement der Schüler zeigt sich nicht erst im Wettkampf der Sportwoche, sondern bereits in den Vorbereitungen: Mannschaften verschiedenster Schulformen treten gegeneinander an, das hört man oft schon am Namen: Wenn „Umlaufvermögen“ gegen „Holzwürmer“ oder „Kolbenfresser“ gegen „Exportschläger“ antreten, dann wird alles gegeben. Zahlreiche Mannschaften haben sich um einheitliche Trikots gekümmert, um zu zeigen, dass sie zusammengehören. Dieses Wir-Gefühl wird nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch in den Spielpausen deutlich!

In der Woche vom 24. bis 28. September besucht die Schulinspektion die drei Standorte der BBS-BL. Dabei geht es um die Qualitätsermittlung in der BBS-BL: Durch die Analyse der Stärken und Schwächen werden die Qualität der Schule und die Bereiche mit dringendem und langfristigem Verbesserungsbedarf ermittelt. Im Mittelpunkt steht dabei die Unterrichtsqualität. Die Bewertung der Schul- und Unterrichtsqualität erfolgt auf der Basis eines Qualitätsprofils, das derzeit 16 Qualitätskriterien und rund 100 Teilkriterien umfasst, die teilweise schulformspezifisch variieren. Konkret wird die Schulinspektion Unterricht beobachten, Gespräche mit Lehrern, Schülern und Eltern führen, einen Schulrundgang durchführen und vieles mehr. Eine erste Rückmeldung zu den Ergebnissen erhalten Interessierte bereits am Freitag, 28. September um 14.oo Uhr am Standort Berliner Ring.
Das Fachgymnasium ist in diesem Schuljahr erstmals seit fast zehn Jahren in der glücklichen Lage, für die vier Wirtschaftsklassen des 11. Jahrgangs   Mathematik-Förderkurse anzubieten.

„Diese Förderkurse sind dringend notwendig, kommen doch Schülerinnen und Schüler mit zum Teil erheblichen mathematischen Lücken zu uns. Die wöchentlich drei Stunden Unterricht, die das Kultusministerium im 11. Jahrgang für Mathe vorgesehen hat, reichen vielfach nicht aus, um die geforderten Inhalte in der Ruhe zu vermitteln, die das Lernen erfordert“, so Matthias Henningsen , Leiter der Kurse. Diese Förderkurse kommen da gerade recht: Einerseits können ausgewählte Basiskenntnisse der Klassenstufen 8. bis 10. wiederholt bzw. erst vermittelt werden (diese werden bis zum Abitur dringend benötigt!).

Die BBS Burgdorf-Lehrte (Handelslehranstalt) startet in diesem Herbst ein Paten-Modell, um den Übergang von der Schule in den Betrieb zu optimieren. Dabei melden sich Auszubildende als Paten und betreuen einen Schüler der BBS-BL. Der Schüler meldet sich für ein Praktikum im Ausbildungsbetrieb des Paten an, indem er einen Anmeldebogen ausfüllt, und begleitet diesen in den nächsten Ferien für ein paar Tage an seinen Arbeitsplatz. Die Paten lassen sich während der Arbeit über die Schulter schauen und zeigen ihrem Praktikanten, was alles zu den typischen Tätigkeiten und Abläufen ihrer Ausbildung gehört.
„Wir wollen nicht über Ausbildung in anderen Betrieben reden, sondern selbst etwas tun!“, betonte Schulleiter Gerhard Klaus zu Schuljahresbeginn. Zwei junge Menschen starteten im September ihre Ausbildung an den Berufsbildenden Schulen Burgdorf-Lehrte: Fabian Mierendorf erlernt den Ausbildungsberuf „Fachinformatiker – Schwerpunkt Systemintegration“. Er ist neben Daniel Mosig der zweite Auszubildende in der EDV-Abteilung der BBS-BL und hat seine ersten kleineren Einsätze bereits erfolgreich absolviert. „Er ist neugierig und aufmerksam – und er hat keine Hemmungen vor der Arbeit“, bestätigt sein Kollege und Ausbilder Michael Schmand.  

Bei gutem Spätsommerwetter trat ein Team aus 19 Kolleginnen und Kollegen der drei Standorte unserer Schule gegen die Mannschaften von zwölf anderen Berufsbildenden Schulen an. Das Drachenboot-Rennen auf dem Maschsee wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgetragen. Zum Ende der Vorläufe hatte das BBS-BL-Team den sechsten Platz erreicht. „Alle Teams lagen mit ihren erreichten Zeiten dicht beieinander.“, betonte Christoph Falkner , der auch in diesem Jahr für das BBS-BL-Team kämpfte.

Das B-Finale hat die BBS-BL dann gewonnen und so insgesamt den stolzen fünften Platz erreicht. Im A-Finale war – wie bereits im letzten Jahr - die BBS 6 aus Hannover die schnellste Mannschaft. Carmen Meyer von der Handelslehranstalt witzelte anschließend: „Da können wir uns im nächsten Jahr wieder ordentlich steigern!“ 

Mehr als 1800 Teilnehmer starteten am Freitag beim Lehrter-City-Lauf, immerhin zehn Aktive waren im Namen der BBS Burgdorf-Lehrte am Start – und liefen alle im Hauptlauf über zehn Kilometer. Bei hervorragendem Laufwetter und einer Spitzenstimmung in Lehrtes City drehten die Läufer ihre Runden und ließen sich von Applaus und Jubel tragen.

Schulstart an der BBS Burgdorf-Lehrte

Nun schon beinahe traditionell begrüßte der Schulleiter Gerd Klaus auch in diesem Schuljahr die neuen Schüler an allen drei Standorten der Schule persönlich – hier am Standort der Handelslehranstalt bei der Begrüßung der kaufmännischen Auszubildenden.

In einer kleinen Ansprache wünschte er allen einen guten Start und eine erfolgreiche Schulzeit: „Gehen Sie freundlich miteinander um, und nehmen Sie das Lernen wichtig. Nehmen Sie sich jeden Tag 30 Minuten zusätzliche Zeit, in der Sie Ihr Gehirn ausdrücklich herausfordern! Nur ein Gehirn, das sich anstrengt, kann sich weiterentwickeln!“ In diesem Sinne – auf gehts!  

 

Blockpläne / Unterrichtspläne am Standort Berliner Ring

Berufskraftfahrerin
Berufskraftfahrer

Schuljahr 2016 - 2017

Schuljahr 2017 - 2018

Berufsqualifizierende Berufsfachschule Pflegeassistenz  PF21 A / PF22 A

Schuljahr 2017 - 2018

Eisenbahnerin im Betriebsdienst
Eisenbahner im Betriebsdienst (EIB)

Schuljahr 2016 - 2017

Schuljahr 2017 - 2018

Fachkraft im Fahrbetrieb (FIF)

Schuljahr 2016 - 2017

Schuljahr 2017 - 2018

Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker

Schuljahr 2016 - 2017

Schuljahr 2017 - 2018

Mechatronikerin für Land- und Baumaschinentechnik
Mechatroniker für Land- und Baumaschinentechnik

Schuljahr 2016 - 2017

Schuljahr 2017 - 2018

Mechanikerin für Reifen- und Vulkanisationstechnik
Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik

Schuljahr 2016 - 2017

Schuljahr 2017 - 2018

 

Blockpläne Standort Handelslehranstalt (HLA)

Kaufmann/Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Schuljahr 2016 - 2017

Schuljahr 2017 - 2018

Schuljahr 2018 - 2019

Kaufmann/Kauffrau für Verkehrsservice

Schuljahre 2014 - 2017

Schuljahre 2017 - 2019